SchenkAir
sportlich.li - Sportangebot in Liechtenstein
akkubatteriecenter
van Eck Verlag
creativemedia software solutions

Vaduz sucht die Euphorie mitzunehmen
03.08.2019 09:00

Am Sonntag spielt die Frick-Elf beim Aufsteiger
Stade Lausanne-Ouchy in Nyon

 


Torjäger Coulibaly erzielte gegen das ungarische Team Fehervar das 2:0.

 

Am Sonntag heisst es für den FC Vaduz nach dem Ausschalten des ungarischen Spitzenteams Fehervar beim Aufsteiger Stade Lausanne-Ouchy anzutreten. Man ist also wieder in den Niederungen des Alltagsgeschäfts angelangt. Doch der nächste Höhepunkt folgt schon in wenigen Tagen, genauer am kommenden Donnerstag, wenn im Rheinparkstadion in Vaduz der bekannte deutsche Bundeslist Eintracht Frankfurt mit dem Vorarlberger Trainer Ady Hütter (ex-YB) auflaufen wird.

Genau diese Doppelbelastung und die Konzentration auf die europäischen Einsätze sind es oft, die ein Team im wöchentlichen Punktekampf in der Meisterschaft die Fokussierung auf das Gegenwärtige vergessen lassen. Man ist mit den Gedanken anderswo, wie die Erfahrung schon so oft gezeigt hat.  Davor mahnt der FCV-Trainer Mario Frick indirekt. Er spricht von einem «starken und gefährlichen Aufsteiger». Und in der Tat, die bisherigen Resultate von Stade Lausanne lassen aufhorchen. Gegen Klassenprimus GC verloren die Lausanner nur 2:1 und auch gegen Winterthur (2:1) war Stade Lausanne-Ouchy das bessere Team. Die Vaduzer sind also gewarnt.

Nach 120 Minuten Einsatz auf europäischen Parkett, sind die Kicker der Vaduzer wahrscheinlich müder als sonst. Denn zwischen den beiden Spielen liegen gerade gut zwei Tage Erholungszeit. Nach Meinung des Trainers sollte dies genügen und die «Vorfreude auf das kommende Highlight gegen Eintracht Frankfurt» alles überstrahlen.

Beim FC Vaduz werden wegen Verletzung fehlen: Drazan, Lüchinger Mikus, Milinceanu.

Der FCV möchte den Schwung aus den letzten Spielen mitnehmen und in Nyon einen Dreier einfahren. Das würde wiederum das bevorstehende Spiel gegen Frankfurt beflügeln.

 

 

Lukrative Europa-League

 

Vaduz mit CHF 0,9 Mio.
Einnahmen

 

Der FC Vaduz hat in den bisherigen Auftritten in der Europa League (Island/Ungarn/Deutschland) Antrittsgelder von insgesamt 780'000 Euro eingespielt. Unter Abzug der Reisekosten haben die Vaduzer die Budgetkürzung von CHF 700'000 beinahe wieder ausgeglichen. Sollte ihnen das Kunststück gelingen auch noch den Bundesligaverein Eintracht Frankfurt auszuschalten, was vermessen klingt, so kämen nochmals 300.000 Euro dazu.

Ein gutes Geschäft für den FC Vaduz. Nicht daran zu denken, wenn der FCV gegen den USV beim knappen 1:0-Sieg im Frühjahr 2019 im Sportpark rausgeflogen wäre. Da waren die Unterländer die bessere, aber die Vaduzer die effektivere Elf.

 

 

Challenge League

(Runde 3)

 

FR 20:00 Aarau-GC  1:2

SA 17:30 SC Kriens – Chiasso

SA 18:00 Winterthur – Lausanne

SA 19:00 Schaffhausen – Wil

SO 16:00 Stad Lausanne-Ouchy-Vaduz

 

 

TABELLE

 

Rang

 

Team

Spiele

 

 

 

Tore

 

Punkte

1

 

Grasshopper Club Zürich

3

 

 

 

5:2

 

   9

2

 

FC Lausanne-Sport

2

 

 

 

5:2

 

   4

3

 

FC Aarau

3

 

 

 

6:4

 

   4

4

 

FC Winterthur

2

 

 

 

3:2

 

   4

5

 

FC Vaduz

2

 

 

 

2:1

 

   3

6

 

FC Wil 1900

2

 

 

 

1:1

 

   3

7

 

SC Kriens

2

 

 

 

2:4

 

   3

8

 

FC Schaffhausen

2

 

 

 

2:4

 

   1

9

 

FC Stade-Lausanne-Ouchy

2

 

 

 

2:4

 

   0

10

 

FC Chiasso

2

 

 

 

0:4

 

   0

 

 

 

 

  anmelden