SchenkAir
sporteo
Elkuch
van Eck Verlag
creativemedia software solutions

Kickboxen: Zwei Vize-Europameister aus Liechtenstein
01.09.2019 16:25


Tolle Leistung von Leonie Wanger und Jakob Walser

 

Kickbox-Trainer Michael Lampert mit seinen Schützlingen und Nachwuchs-Vize-Europameister/in Jakob Walser und Leonie Wanger.

 


Die Europameisterschaft des Kickbox-Nachwuchses neigte sich am Samstag, nach einer Woche, dem Ende zu. Das letzte Mal Ausrüstung anziehen und auf die Kampffläche treten hiess es auch für Leonie Wanger und Jakob Walser. Beide gewannen ihre Vorrundenkämpfe und standen an ihrer allerersten Europameisterschaft im Finale der jeweiligen Kategorien.

Jakob Walser unterliegt dem amtierenden Weltmeister aus Russland
Nach der Bronzemedaille an der Weltmeisterschaft in Italien im vergangenen Jahr qualifizierte sich Walser im Vollkontakt -71 KG der Junioren dieses Mal für den Final. Gegenüber stand ihm kein geringerer als der amtierende Welt- und Europameister, Aleksandr Poliakov, aus Russland. Das dieser Kampf der bisher wohl härteste in seiner Karriere wird, wurde bereits in der ersten Runde klar. Poliakov kannte nur eine Richtung und diese war nach vorne. Walser setzte die vorgegebene Kampftaktik zunächst gut um und hielt den etwas kleineren Poliakov gut auf Distanz. Im Verlauf der ersten Runde kam der Russe immer mehr in die Nahdistanz und setzte gezielte Treffer zum Körper von Walser an. Der 18-jährige Pitztaler versuchte Antworten zu finden, wurde aber stark in die Defensive gedrängt.

Dasselbe Bild bot sich in der zweiten Runde. Walser versuchte aus der längeren Distanz zu boxen und Poliakov seinerseits in die Nahdistanz zu gelangen. Nach den ersten zwei Runden zeichnete sich eine klare Führung für Russland ab. In der dritten und letzten Runde versuchte Walser nochmals alles und brachte einige gute Treffer beim Weltmeister an, jedoch war es zu wenig, um den Kampf nochmals drehen zu können. Somit hiess es am Ende Vize-Europameister und die Silbermedaille für Jakob Walser vom Chikudo Martial Arts.

Leonie Wanger unterliegt denkbar knapp mit 1:2
Kurz nach dem Finalkampf von Walser wurde schon die Teamkollegin Leonie Wanger zur Kampffläche gebeten. In der Disziplin Kick Light -65 KG gewann Wanger ihre Vorkämpfe und traf auf die erstrunde Gegnerin im Light Contact, Ramona Nagy aus Ungarn. Im Finalkampf über zwei Runden starteten beide Kämpferinnen verhalten. Es war beiden anzumerken, dass keine den ersten Fehler machen wollte. Die Ungarin versuchte mit ihren starken Beintechniken zu Punkten, während Leonie Wanger die Distanz hielt und ihrerseits mit Boxtechniken die Überhand gewinnen wollte. In der ersten Runde kam es zu wenigen Schlagabtäuschen, welche aber zu Gunsten der Ungarin gingen. Mit einem kleinen Punkterückstand ging Wanger in die erste Pause.

In der zweiten Runde forderte der Coach von Leonie Wanger mehr Aktivität und dies gelang der 15-jährigen zu Beginn auch gut. Sie kämpfte sich ran und es bot sich ein sehr ausgeglichener Kampf. Wie in der ersten Runde zuvor, setzte Nagy weiterhin auf ihre langen Beine und konnte in den Schlagabtäuschen klarere Treffer setzen. Wanger versuchte alles, musste sich jedoch am Ende mit 1:2 Richterstimmen und nur 2 Punkten Differenz geschlagen geben. Nach der Bronzemedaille in der Disziplin Light Contact, gab es nun eine weitere Silbermedaille an ihrer ersten Europameisterschaft.

Herzlicher Empfang der EM-Delegation
Nach der Rückreise aus Ungarn empfingen die Vereinskollegen, Familienmitglieder und Offizielle vom Liechtenstein Olympic Committee und der Gemeinde die EM-Delegation im Sportcenter Lampert in Bendern.

In den Ansprachen wurden die tollen Verdienste und herausragenden Leistungen der beiden Kämpfer gewürdigt und anschliessend gefeiert.

 

 

Herzlicher Empfang nach der Rückkehr aus Ungarn für die EM-Delegation durch Vereinskollegen, Familienmitglieder und Offizielle vom LOC und der Gemeinde, vertreten durch Gemeindevorsteher Freddy Kaiser.

 

 

 

 

  anmelden