SchenkAir
sporteo
Chirurgie & Sport Dr. Schenk
Elkuch
Radio Liechtenstein

Keine Punkte für U21-Team Liectenstein
05.09.2019 19:54

 

4:0-Niederlage im EM-Qualifikationsspiel gegen Georgien

 

 


Das U21-Team von Liechtenstein vor dem Spiel in Georgien. (Foto: Tamuna Kulumbegashvili)

 

Nach dem 1:0-Sieg zum Auftakt in die EM-Qualifikation gegen Aserbaidschan Anfang Juni gab es für Liechtensteins U21-Nationalteam im zweiten Spiel der laufenden Kampagne keine weiteren Zähler. In Georgien unterlag das Team von Nationaltrainer Martin Stocklasa mit 0:4.

Dabei verlief der Start noch verheissungsvoll. Die LFV-Defensive stand gut, liess wenige Aktionen der Gastgeber zu und erspielte sich zudem auch in der Offensive die ein oder andere Möglichkeit. Gefährlicher waren aber die Aktionen der Georgier. Zunächst ging Mitte der ersten Halbzeit ein Abschluss aus 25 Metern knapp am rechten Pfosten vorbei ins Toraus, dann parierte Goalie Justin Ospelt einen Schuss aus gut zehn Metern und hielt damit die Null auf Seiten der Liechtensteiner.

Nach einer halben Stunde war die Torsperre dann aber durchbrochen. Nach einem Angriff über die rechte Seite und einem Lochpass konnte Kavtaradze den Ball im kurzen Eck versenken. Und noch vor der Pause geriet unser Team mit 0:2 in Rückstand. Erneut ging dem Treffer ein Angriff über die rechte Seite voraus. Nach einem Pass auf die Fünfmeterlinie brauchte Samurkasovi den Ball nur mehr ins Tor zu schieben.

Mit zwei Wechseln zur Pause sorgte Martin Stocklasa für frischen Wind in der Partie. Allerdings dauerte es dieses Mal nur acht Minuten bis die Osteuropäer zum dritten Mal jubeln durften. Nach einem Foul etwa 22 Meter vor dem Tor lupfte Arabidze den Ball über die Mauer ins lange Eck. Doch auch nach diesem erneuten Gegentreffer versuchten die LFV-Akteure alles daran, zumindest den Ehrentreffer zu erzielen. Doch es blieb dabei, dass der Georgische Goalie nicht hinter sich greifen musste. Auf der anderen Seite sorgte Bugridze in der 70. Minute für den Schlusspunkt in dieser Partie. Die Georgier schafften es, mehrere Pässe im Strafraum zu spielen. Am Ende traf der erst zehn Minute vorher eingewechselte Offensivspieler mit einem Abschluss aus zentraler Position zum Schlussresultat. Damit blieb die Liechtensteiner U21 dieses Mal ohne Zähler.

Für das bevorstehende Heimspiel gegen die Schweiz am Dienstag (18.30 Uhr) sollten nach ersten Erkenntnissen alle Spieler fit sein.

Martin Stocklasa: „Wir haben es zu Beginn des Spiels mit unserem Einsatz geschafft, die Lücken zu schliessen. Nach einer halben Stunde konnten wir nicht mehr den Effort an den Tag legen, wie zu Beginn. Wir haben auch versucht nach vorne zu kommen, allerdings waren wir nicht konsequent genug. Die klare Niederlage lag definitiv nicht am Einsatz unserer Spieler, es hätte einfach noch mehr Aufwand benötigt.“

 


Spielszene vomder EM-Qualifikation zwischen Georgien und Liechtenstein U21 am 5. September. (Foto: Tamuna Kulumbegashvili)

 

 

 

 

 

  anmelden