SchenkAir
van Eck Verlag
Chirurgie & Sport Dr. Schenk
Wirtschaft zum Schützenhaus
creativemedia software solutions

Erfolg für FL Kickboxteam
01.05.2012 19:23

Mehrere Medaillen und Teamzweiter in Amsterdam

Am vergangenen Wochenende reiste das A-Kader der Kickboxnationalmannschaft zum Int. Yokoso Dutch Open (WAKO-World CUP), welches zum elften Mal in Amsterdam (NL) ausgetragen wurde. Es waren ca. 800 Kämpfer aus rund 20 Nationen am Start. Das FL-Team war mit den derzeitigen stärksten FL-Kämpfern Michael Lampert, Peter Davida und Günther Wohlwend vertreten. Gekämpft wurde in den Kickboxdisziplinen Punktekampf- u. Leichtkontaktkickboxen. Die Kampfzeit betrug jeweils 2 x 2 Minuten und im Punktekampf wurde bei einer Punktedifferenz von 10 Zählern der Kampf vorzeitig als technischer K.O gewertet. Betreut wurde das Team durch Teamchef Rainer Davida und CO-Teamtrainer Besim Music.
Lampert in absoluter Top-Form
In einer absoluten körperlichen sowie mentalen Topverfassung zeigte sich der Unterländer Michael Lampert. Er ging bei den Farbgurten +80 kg (14 Starter) und in der Klasse (-84 kg / Schwarzgurte / 20 Starter) an den Start und hatte ein Marathonprogramm zu absolvieren, da beide Klassen parallel auf zwei verschiedenen Kampfflächen durchgeführt wurden. Bei den Farbgurten stand Michael wunschgemäss nach eindeutigen Siegen über einen Deutschen und Holländer im Finale. Dort traf er auf einen Kämpfer aus Belgien. Nach einen offenen Schlagabtausch und schnellen Punkten mit den Händen gewann der FL-Youngster klar mit 16 zu 9 Punkten und siegte in der Klasse.  Bei den Schwarzgurten konnte Lampert seine Form ebenfalls klar unter Beweis stellen und kämpfte sich unter dem starken Kämpferfeld nach einem Freilos und einem Sieg über den int. Topkämpfer Youri van Hove (BEL) bis in die Halbfinals vor. Dort traf er den späteren Zweiten Uwe Schürer aus Deutschland. Nach einem offenen Schlagabtausch hatte der Deutsche im Finish mit einem Punktestand von 8 zu 6 Punkten die Nase vorne und Lampert war sehr guter Dritter.
Wohlwend erzielt Bronze
Der Nendler Wohlwend kämpfte im Grandchampions Bewerb (40 Starter) und bei den Schwarzgurten in der Klasse +84 kg (Open). Im Grandchampions-Bewerb traf der Unterländer auf einen Engländer und verlor, trotz Führung in der ersten Minute, knapp mit 8 zu 7 Punkten. In der Klasse +84 kg (25 Starter) hatte ‚Fels‘ in der ersten Runde ein Freilos und traf in Runde 2 u. 3 jeweils auf unkonventionelle und hart kämpfende Holländer. Wohlwend, welcher mit leicht angezogener Handbremse in seine Kämpfe ging, konnte sich von Kampf zu Kampf steigern und kämpfte nicht schön für das Auge sondern effektiv und hart. Im Halbfinale traf er auf den späteren Zweiten sowie derzeitige Nr. 1 (-94 kg) in Deutschland,  Rene Perz. Beide Kämpfer schenkten sich keine Punkte. Im letzten Drittel der zweiten Runde erzielte Perz die klareren Treffer und gewann mit 8 zu 6 Punkten und Wohlwend war somit Dritter. Die Gewichtsklasse wurde durch Kristian Jaroszkievicz (Team Kiraly-Ungarn) gewonnen.
Davida in den Viertelfinals out
Peter Davida kämpfte bei den Schwarzgurten in den Klassen -79 kg und wie Lampert -84 kg. In der Klasse -79 kg (25 Starter) konnte sich der Schaaner in der Vorrunde sehr gut behaupten und kämpfte sich bis ins Viertelfinale vor. Dort traf er auf einen der späteren Finalisten und verlor sehr knapp. In der Klasse -84 kg kämpfte er sich ebenfalls nach zwei klaren Siegen gegen einen Engländer und Belgier bis in die Viertelfinals vor. Dabei überzeugte er mit seinen schnell erzielten Handkombinationen. Im Viertelfinale traf er dann auf den späteren Sieger Perz Rene. In der zweiten Runde der Begegnung und einem Punktestand von 4 zu 6, musste der Liechtensteiner einen harten Beinschlag gegen den Rippenbereich hinnehmen, wodurch der Kampf unterbrochen werden musste. Im Anschluss wurde der Kampf auf Grund der Verletzung durch den Schiedsrichter abgebrochen, obwohl Davida weiterkämpfen wollte. Somit erzielte Peter den fünften Rang.
Zweiter Platz im Teambewerb:
Das FL-Team startete ebenfalls zum Schluss des Turniertags im Teamkampfbewerb (12 Teams). Für das FL-Team kämpften Lampert, Wohlwend und ein Bulgare, da Davida auf Grund der Verletzung nicht mehr kämpfen konnte. Die Liechtensteiner qualifizierten sich dabei für die Halbfinals, wo sie auf das Team-Belgien trafen. Dabei hatten die Liechtensteiner nach drei Kämpfen den höheren Punktestand und standen bravourös im Finale. Dort trafen sie auf das Team (KIRALY International / welches mit den Topkämpfern Kristian Jaroszkievicz, Sarantinos Timi und einem Holländer bestückt war. Die Liechtensteiner standen ihren Gegnern an nichts nach und kämpften schnell und hart. Im Finish führte das Team Kiraly klar nach Punkten und gewann den Bewerb. Für das Team FL resultierte demzufolge der sehr gute zweite Rang.
Fazit: Rainer Davida sowie Besim Music waren mit den Leistungen ihrer Schützlinge zufrieden und waren erfreut über die mannschaftliche Gesamtleistung. In den kommenden Wochen gibt es für die FL-Kämpfer auf Grund der vergangen Turnierserie nun einen kleinere Wettkampfpause. Ende Mai sowie im Juni u. Juli werden die Kämpfer bei der CH-Meisterschaft (Wohlen) sowie im Weltcup wieder starten.

Das höchst erfolgreiche FL Kickboxteam beim WAKO Wordcup in Amsterdam.

  anmelden