SchenkAir
Wirtschaft zum Schützenhaus
van Eck Verlag
Laendlekicker
akkubatteriecenter

Bleibt Dembélé oder verlässt er den BVB?
24.06.2017 11:44


Tauziehen um ein Fussball-Juwel

 

Nach den mühsamen Wochen um den Dortmunder Torjäger Pierre Emerick Aubameyang ist nun ein weiterer Topspieler des BVB in den Mittelpunkt des Interesses gerückt: es ist der 20jährige Ousmane Dembélé. Der Franzose will den Verein verlassen. Aber da hat auch Dortmund ein gewichtiges Wörtchen mitzureden. Ohne dessen Einverständnis läuft gar nichts.

 


Die Gründe seines Abgangs vom BVB nach nur einem Jahr ist aller Wahrscheinlichkeit nach das Thema Trainer. Nach der Entlassung seines Förderers Thomas Tuchel, der sich vor drei Wochen von Dortmund getrennt hat, will auch der junge Franzose weg. Nach dem Abgang seines Trainers sitzt die Enttäuschung bei Dembélé tief.

 

 

Dortmund lässt ihn nicht ziehen

 

Eines ist klar, ohne die Unterschrift von Dortmund ist ein Wechsel nicht möglich. Und der BVB denkt momentan bestimmt nicht daran, den Ausnahmekönner (10 Treffer und 18 Vorlagen) ziehen zu lassen.


"Ousmane Dembélé hat einen langfristigen Vertrag - wir planen fest mit ihm. Es gibt keine Verhandlungen. Ous wird auch in der kommenden Saison beim BVB spielen", stellte Manager Michael Zorc unmissverständlich klar.

Dass sich andere Spitzenvereine um dieses Talent bemühen ist verständlich. Nach der Absage im letzten Jahr ist es erneut der FC Barcelona, der bei Dembélé anklopfte. Auch Chelsea sowie die beiden Manchester Vereine United und City haben ihn auf dem Zettel ganz oben.

 

Angebot bei 70 Mio. Euro

Für 15 Mio. kam der Franzose 2016 nach Dortmund. Laut „Sport“ bot Barcelona zuletzt 70 Mio. Euro und ist auch bereit den 20jährigen erst im nächsten oder übernächsten Jahr unter Vertrag zu nehmen. Mündlich, so die spanische Zeitung „Mundo Deportivo“, bestünde zwischen Barcelona und Dembélé bereits. Die 70 Mio Euro reichen dem BVB nicht. Er fordert mindestens 90 Mio. Euro. Und jetzt kommen die englischen Vereine ins Spiel, sagt „Eurosport“ Online in der heutigen Nummer. Dazu Clara Kreutz: „.Sowohl United, als auch Chelsea wollen in Kürze ein Angebot abgeben, es wird mit einem Ablösesummen von über 80 Millionen Euro gerechnet.“

 


Dembélé (Mitte) und Aubameyan (links) werden von einigen Spitzenklubs in Europa gejagt. Beide sind noch bei Dortmund, dessen Verantwortliche die beiden nicht ziehen lassen. Für Dembélé verlangt der BVB eine Ablösesumme von 90 Mio. Euro und für Aubameyang 80 Mio.

 

 

 

  anmelden